Über diesen Blog

Der Blog des FBZHL richtet sich an alle Hochschullehrenden der FAU – Dozierende, Professoren und Professorinnen, Tutorinnen und Tutoren – die sich für aktuelle Trends in der Hochschuldidaktik interessieren. Aber auch Hochschuldidaktikerinnen und Hochschuldidaktikern sowie Lehrenden anderer Hochschulen möchten wir eine Plattform mit Informationen und Anregungen rund um das Thema Lehre zur Verfügung stellen.

 

Hinweise zur Nutzung dieses Blogs

Auf unserem Blog finden Sie Publikationen zum Thema Hochschullehre und Hochschuldidaktik sowie aktuelle Informationen aus dem FBZHL.

Unsere Beiträge sind nach Inhaltsbereichen, die sich am Seminarangebot des FBZHL orientieren, sowie nach Publikationsform in Kategorien geordnet. Klicken Sie rechts im Menü auf die entsprechende Kategorie, finden Sie eine Übersicht aller der jeweiligen Kategorie zugeteilten Beiträge.

Des Weiteren sind unseren Beiträge Schlagworte zugeordnet: Rechts im Menü finden Sie eine Auswahl der im Blog am häufigsten verwendeten Schlagwörter. Klicken Sie auf eines der Schlagworte, so erhalten Sie eine Liste aller Beiträge, die mit dem entsprechenden Begriff verschlagwortet sind.

Geben Sie in das Suchfeld einen Begriff ein, z.B. „E-Learning“, so erhalten Sie eine Auflistung aller Beiträge, die diesen Begriff beinhalten.

Auf der Startseite werden die fünf meistgelesenen Beiträge der letzten sieben Tage in absteigender Reihenfolge dargestellt – so können Sie sich einen Überblick über die beliebtesten Beiträge verschaffen.

Zusätzlich finden Sie rechts im Menü ein in Veröffentlichungsjahre und -monate untergliedertes Archiv, das sämtliche Beiträge des Blogs beinhaltet.

 

Die Publikationen des FBZHL

Das vorliegende Informationsangebot ist Baustein eines Forschungs- und Entwicklungsprojekts des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es hat zum Ziel, gute hochschuldidaktische Ansätze, die an allen Universitäten etabliert, aber meist einer breiteren Öffentlichkeit unbekannt sind, transparent zu machen.

Herangehensweise: „Good Practice“

Unsere Texte thematisieren „Good-Practice-Ansätze“ der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, aber auch anderer Hochschulen. Dabei soll es in unseren Berichten, Aufsätzen, Kurzinfos und Leitfäden nicht nur um die „großen Würfe“ gehen, die Veranstaltungs- oder Prüfungskonzepte „revolutionieren“, sondern bewusst auch um „kleine Entwicklungsschritte“, die meist weit weniger Aufwand verursachen und daher vergleichsweise leicht umsetzbar sind. Die Auswahl solcher Ansätze orientiert sich an zwei leitenden Kriterien: Die Konzepte müssen zum einen auf der Grundlage von Evaluationen auf eine positive Resonanz bei Studierenden stoßen und zum anderen müssen diese Ansätze lerntheoretisch und hochschuldidaktisch gut begründet sein. Soweit auf Konzepte anderer Universitäten Bezug genommen wird, bildet die hochschuldidaktische Literatur, die immer wieder über erfolgreiche Modelle berichtet, die Auswahlgrundlage.

Sowohl den Autoren des FBZHL, als auch den externen Autoren ist bewusst, dass an der FAU durchaus ambitioniertere und didaktisch weitreichendere Konzepte verbreitet sein können und werden. Gerade dies zeigt aber, dass es einen Mangel an Transparenz über gute didaktische Ansätze an den Universitäten gibt. Die Kolleginnen und Kollegen seien ausdrücklich ermuntert, ihre Erfahrungen über unseren Server zu publizieren, um damit zumindest an der FAU einen Multiplikatoreffekt zu erreichen.

Eine Entschuldigung richtet sich auch an alle versierten pädagogischen Kolleginnen und Kollegen, die es sicher für sehr problematisch halten, in einer solchen Kürze „didaktische Tipps“ mit nur kurzen theoretischen Hinweisen zu geben. Zielgruppe dieser Newsletter sind jedoch Fachexperten unterschiedlicher Fakultäten, die pädagogische Theorien und Diskussionen häufig allein aus Zeitgründen nur am Rande zur Kenntnis nehmen können. Verkürzungen sind daher unvermeidlich. Wie wir aus unseren Coaching-Aktivitäten wissen, existiert hier ein hoher Bedarf an prägnanten Hinweisen, wie man eigene Veranstaltungen besser gestalten kann. Dies sollen unsere Newsletter leisten, die unsere bisherigen Angebote (Kurse, Coaching, Hospitation) ergänzen. Dabei unterscheiden wir:

Hochschuldidaktische Leitfäden

…speziell für die didaktische Arbeit in den Fakultäten entwickelt und stets thematisch fokussiert.

Hochschuldidaktische Berichte

…maximal 10-seitige Berichte interner und externer Autoren und Autorinnen über (ihre) Good-Practice-Ansätze, die den oben genannten Kriterien (positive Resonanz bei Studierenden/lerntheoretisch und hochschuldidaktisch begründet) Rechnung tragen sollen: Sie widmen sich einem bestimmten hochschuldidaktischen Problem und thematisieren diesbezüglich einen konkreten praktischen Lösungsansatz.

Hochschuldidaktische Aufsätze

…mit theoretischen, wissenschaftlich fundierten Ausführungen zu verschiedenen Themen der Hochschuldidaktik.

Hochschuldidaktische Kurzinfos

…3-5-seitige Ausführungen auf Grundlage der hochschuldidaktischen Literatur zu Good-Practice-Ansätzen an Universitäten: Damit soll dem Wunsch vieler Kolleginnen und Kollegen Rechnung getragen werden, prägnante didaktische Hinweise für ihre Veranstaltungen zu erhalten.

Wir hoffen, dass das Angebot auf reges Interesse stößt und auch zu Weiterentwicklungen eigener Veranstaltungskonzepte führt. Der dabei leitende Gedanke ist Ihnen Anregungen für die Entwicklung eigener Ideen zu geben. Das Team des FBZHL steht für Rückfragen gerne zur Verfügung.

 

Förderung

Dieses Vorhaben wird durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

BMBF_RGB_Gef_M_04